Kolumne: Verkaufen mit Leidenschaft

von Andrea Buchelt

von Susanne Henneke

Businesskleid oder Presswurst?

Wenn wir uns schon von unserem Geld trennen,
dann soll das auch Spaß machen.

Gerne erzähle ich in meinen Seminaren die Geschichte von dem neuen Businesskleid.
Eine meiner Freundinnen arbeitet als Assistentin der Geschäftsleitung.
Sie benötigte ein neues Businesskleid und fragte mich, ob ich sie begleiten wolle.
Nö, shoppen ist so gar nicht meins, ich arbeite lieber an meiner Selbstständigkeit.

Das war ein Scherz! Mit Freude sagte ich JA und wir fuhren los.

In dem Geschäft stöberten und schauten wir – keine Verkäuferin war in Sicht.
Also nahmen wir einiges an Kleidern mit in die Umkleidekabine.

Meine Freundin zog ein dunkelblaues Etuikleid an und kam aus der Kabine, d.h. ich dachte, es sei meine Freundin. Tatsächlich sah ich eine Presswurst. Das Kleid war viel zu eng. Das Atmen fiel ihr schwer. Ich wollte gerade sagen: „Beweg´ dich nicht, sonst platzt die Naht.“ Als eine schlecht gekleidete (ja, es ist mir bewusst, dass ich bewerte) Verkäuferin auf uns zu kam mit den Worten:

„Oh, das sieht ja toll aus.“

Ich: „Was genau finden sie denn toll?“

Verkäuferin: „Ja, das Kleid, das finde ich so schön.“

Ich: „Finden Sie nicht, dass es etwas (ich suchte nach dem richtigen Wort) spannt?“
(Um nicht zu sagen: ES PASST NICHT!!!)

Verkäuferin, grinst verlegen: „???“

Ich: „ Danke, wir kommen allein zurecht.“

Finde den Fehler!

  1. ICH ist kein Nutzen für eine Kundin.
    Im Verkauf gilt die SIE-Kommunikation.
  2. Die Verkäuferin hat vergessen, dass es um die Bedürfnisse der Kundin geht.
  3. Die Verkäuferin war nicht ehrlich.
  4. Die Verkäuferin war nicht geschult.
  5. Die Verkäuferin hatte kein Interesse an dem Kaufgrund und der Kundin.

Es wäre so einfach gewesen. (Hier ein kleiner Auszug an Ideen):
Die Verkäuferin hätte einfach fragen können, für welchen Anlass gesucht wird. Das wäre ein guter Anfang gewesen. Dann hätte sie die Kundin angeschaut und die richtige Größe geschätzt.
Sie hätte gefragt, ob die Freundin auf ein Kleid festgelegt ist oder ob es auch ein Kostüm sein darf.
Und dann hätte sie ein komplettes Outfit gebracht: Kleid oder Kostüm, Tuch, Blazer, Tasche….
Und wenn die Kundin mit diesem Outfit aus der Kabine geschwebt wäre, dann, im richtigen Moment, hätte die Verkäuferin noch eine perfekt dazu passende Kette hervorgezaubert. Voilà.

Das verstehe ich unter grandiosem Kundenservice, der ins Herz trifft.

Und das Schönste daran: Dann ist der Preis kein Thema.

Meine zwei Tipps zum Verkaufen:

  • Interessieren Sie sich für Ihre Kund*innen.
  • Begeistern Sie sich – dann begeistern Sie auch Ihre Kund*innen.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Verkaufen – mit Leidenschaft.

Ihre Susanne Henneke

 

Susanne Henneke ist Business-Trainerin BDVT und Systemischer Coach DVNLP.
Sie arbeitet seit über 25 Jahren im Verkauf und in der Kundenberatung, beginnend als PTA in der Apotheke, anschließend im Pharma- und Dentalaußendienst.

Seit 2012 ist Susanne Henneke Freiberuflerin und berät Unternehmen dabei, kundenorientierter zu verkaufen, zu telefonieren und zu beraten. Mit dem Ziel: Den Kundenservice zu verbessern.

Als Akquise-Coach unterstützt Susanne Henneke seit 2016 Frauen dabei, sich besser zu verkaufen, d.h. erfolgreich den eigenen Preis zu finden, zu kommunizieren und vor allem zu erhalten.

Weitere Informationen und Kontakt:

Telefon 0421- 708 275 59
www.susannehenneke.de

Kolumnistin Susanne Henneke
Kolumnistin Susanne Henneke

Zurück