Kolumne: Mehr Erfolg mit Strategie

von Andrea Buchelt

von Wiebke Brüssel

Gutes tun im Internet

Ich habe schon seit Jahren nicht mehr gegoogelt. Natürlich suche ich an fast jedem Tag Informationen im Internet. Doch Google wird bei uns schon lange nicht mehr eingesetzt; es gibt für uns einige Gründe, das nicht zu tun. Wir sind auf die Microsoft-eigene Suchmaschine Bing umgestiegen.

Vor einigen Wochen sah ich einen kurzen Fernsehbericht über eine neue Suchmaschine namens Ecosia (https://www.ecosia.org). Die Organisation, die dahinter steckt, arbeitet auf der Plattform von Bing und ergänzt diese um eigene Suchalgorithmen. Was mich sofort angesprochen hat: Ecosia nutzt die Einnahmen von Werbekunden, um Bäume zu pflanzen. Die Organisation verpflichtet sich, mindestens 80 % der Werbeeinnahmen dafür zu spenden – und es scheint zu funktionieren. Dabei arbeitet Ecosia durchaus gewinnorientiert, doch der Gewinn wird in Aufforstungsprojekte investiert. Gerade in Zeiten sterbender Wälder im eigenen Land und brennender Regenwälder in Südamerika gefällt mir dieser Gedanke. So nutzen wir weiter Bing, doch mit einem vorgeschalteten Social Business.

Auch amazon bietet eine Möglichkeit, Gutes zu tun. Die Plattform nennt sich „amazon Smile“. Bei jedem Kauf über amazon Smile unterstützt der Konzern einen guten Zweck mit 0.5 % der Einkaufssumme. Wohin das Geld geht, bestimmen die Kunden selbst. Es gibt auch regionale Aktivitäten, die unterstützt werden. Unser Beitrag geht aktuell an die Bremer Suppenengel.

Kritische Stimmen würden das Angebot von amazon vermutlich als „Green-Washing“ bezeichnen. Das ist eine immer beliebter werdende Methode, mit der sich wenig umweltfreundliche Unternehmen oder Organisationen „grüner“ darstellen und damit auf den Megatrend „Nachhaltigkeit“ aufspringen wollen. Sie kreieren nachhaltige Angebote, um umweltschädliches Verhalten an anderer Stelle in den Hintergrund zu rücken. Auch Online-Versender amazon hat in Sachen Nachhaltigkeit Baustellen. Schlecht bezahltes Personal und jede Menge CO2 beim Transport sind die bekanntesten. Ich sehe das ebenfalls kritisch und begrenze meinen Online-Konsum so weit wie möglich. Doch manche Produkte, vor allem für unseren Geschäftsbetrieb, finden wir in der näheren Umgebung nicht. Und dann wird es meistens doch amazon. Mit dem Smile-Programm bewirkt unser Online-Geschäft immerhin etwas Gutes.

Prüfen Sie doch einfach mal, ob Ecosia für Sie funktioniert, und begegnen Sie amazon in Zukunft mit einem Lächeln.

Wiebke Brüssel

 

Wiebke Brüssel ist Diplom-Betriebswirtin. Seit 2013 ist sie Geschäftsführende Gesellschafterin des Strategiebüro Nord.

Das Team des Strategiebüro Nord begleitet Unternehmen und Institutionen im privaten und öffentlichen Bereich bei der Durchführung erfolgreicher Workshops – von individuellen Themen bis hin zur Entwicklung von Zukunftsstrategien. Das Strategiebüro Nord ist Mitglied im Digitalisierungs-Beraterpool der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH.

Weitere Informationen zu Wiebke Brüssel und Kontakt:

Strategiebüro Bremen GbR
Tel.0421 – 69 20 99 68
bruessel@strategiebuero-nord.de
www.strategiebuero-nord.de
Auf Facebook: @StrategiebueroNord
Auf Twitter: @StrategieNord

 

Kolumnistin Wiebke Brüssel
Kolumnistin Wiebke Brüssel

Zurück